Der Bau Erster Sud

Home
Nach oben

 

Am 05.04.2002 wurde der erste Sud beim Hauptzollamt Weiden angemeldet.

Es sollte 500 Liter feinster Zoigl mit 14% Stammwürze gebraut werden. Dazu wurden bereits am Vortag 125kg Malz (Pilsner und Münchner) gequetscht.

Der Brautag fing um 7.30 Uhr (für unseren Gerhard sehr sehr) früh an. Die Außentemperatur betrug beim Anhängen des 'fahrbaren Sudhauses' an die Zugmaschine -1° C. Bereits eine Stunde später wurde der Kessel angeheizt.

Das Einmaischen begann um 10.00 Uhr mit den ersten Sonnenstrahlen. Für das Dekoktionsverfahren (Mehrmaischverfahren) brauchten wir ca. 2 Stunden und um 12.00 Uhr ging es endlich an den ruhigen Teil des Bierbrauens - das Läutern.

Die Vorderwürze hatte einen Extraktgehalt von 18% Plato. Nach 3 Stunden schweißtreibendem Zusehen und Warten, und nach einer Prüfung und Belehrung durch das Hauptzollamt Weiden, konnten wir den ersten Teil der Würze auch schon hopfenkochen. Bis dann nach weiteren 3 Stunden auch der letzte Tropfen der Würze durch den Läuterboden tropfte, konnten wir diesen Rest auch in den Sudkessel zum Kochen nachfüllen.

Zu dieser Zeit hatte sich auch schon wieder eine Eisschicht auf dem Hänger gebildet, was die Bewegungsgeschwindigkeit auf dem Holzboden unseres Braumobiles sehr herabsetzte.

Um 22.00 Uhr wurde eine Stammwürze von 14% erreicht, womit wir am Ziel unseres Sudes waren und diesen dann in unseren Läuterbottich zur Kühlung der Würze pumpten.

Nach einer gründlichen Reinigung des Sudkessels und einer Spülung unseres Rohrleitungssystemes war es auch schon 23.00 Uhr, womit wir dann auch den ersten Brautag beendeten.

Am nächsten Morgen um 7.00 Uhr - also noch früher als am Brautag - war dann auch schon die Gärtemperatur von 7°C erreicht. Nach dem Umpumpen in den Gärtank wurde die Hefe zugegeben und diese tat ihr übriges.

4 Tage brauchte die Hefe zur Hauptgärung und wir konnten mit dem Abfüllen in die Fässer beginnen. Jetzt beginnt die Fassgärung, die nach 6 - 8 Wochen abgeschlossen ist.

 

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an: info@braumobil.de

  Hausbrau, Zoigl, Braumobil, Mobilbrau, Braukurs